Gutes Brot, eine Frage der Ähre!

Gutes Brot besteht aus verschiedenen Bausteinen. Bei der Auswahl dieser Bausteine legen wir großen Wert auf  Qualität und Frische. Heute Konzentrieren wir uns auf die Rohstoffe, speziell auf das Mehl.

Rohstoffe:

Zu einem guten Brot benötigt man nicht mehr als Mehl, Wasser, Hefe, Salz. Ergänzend können Gewürze, Kräuter, Obst, Gemüse, Käse und Vieles mehr eingesetzt werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesteckt.

Gerade das Mehl besticht dabei durch seine Vielfalt. Es werden die verschiedensten Sorten Getreide zu Mehl verarbeitet. Weizen und Roggen sind hierbei die gängigsten Sorten. Aber auch Dinkel, Amaranth, Quinoa und viele andere Getreidesorten finden immer mehr Einzug in unsere Rezepturen.

Bei der Verarbeitung dieser Getreidesorten verwenden unsere Müller die verschiedensten Mahlverfahren und erzeugen aus den jeweiligen einzelnen Getreidesorten eine Vielzahl an Mehlsorten mit den unterschiedlichsten Ausmahlungsgraden, Mehltypen und Backeigenschaften.

Bekannt sollten hierbei die verschiedenen Mehltypen sein. Aber was sagt die Mehltype überhaupt aus? Der Mehltyp bezeichnet den Mineralstoffgehalt des Mehls. Die Mehltype wird bestimmt, in dem 100 g des Mehls verbrannt werden. Die übergebliebene Asche entspricht mit geringsten Abweichungen dem Gewicht der Mineralstoffe in dem Mehl. Mehl Typ 405 hat somit 405 mg Mineralstoffe auf 100g Mehl bezogen. Je höher der Mehl Typ um so höher ist also der Mineralstoffgehalt. Der Minerarlstoffgehalt des Mehls bringt unterschiedliche Backeigenschaften mit sich.

Unsere Bäcker sind Meister in der Anwendung der passenden Mehl- und Getreidesorten und entwickeln ständig neue Brotsorten passend zu jeden Anlass. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Müllern zusammen um das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden zu erzielen.